Zahnbrücke Kosten

Wie viel darf eine Zahnbrücke kosten?

Sie haben eine Zahnlücke, die Sie nicht nur aus ästhetischen, sondern auch aus medizinischen Gründen so schnell wie möglich professionell schließen möchten? Eine Möglichkeit, Ihr gesundes Mundgefühl wieder herzustellen, bietet Ihnen eine hochwertige Zahnbrücke.



SIE BENÖTIGEN EINE ZAHNBRÜCKE?
KONTAKTIEREN SIE UNS


Wir von der CompletDent Zahnklinik in Budapest möchten Ihnen die Entscheidung für eine Zahnbrücke erleichtern und werfen deshalb einen informativen Blick auf folgende Fragen:
Was darf eine Zahnbrücke kosten?

  • Wovon hängen die Preise für eine Brücke als Zahnersatz ab?
  • Wie beeinflussen Befestigungsart und Material die Kosten für eine Zahnbrücke?
  • Gibt es gravierende Preisunterschiede, je nachdem welcher Hersteller den Zahnersatz fertigt?
  • Ist eine Brücke im Frontzahnbereich teurer als eine Brücke für Backenzähne?
  • Welchen Teil der Kosten für die Zahnprothese übernimmt Ihre Krankenkasse?

Außerdem bieten wir Ihnen hier in diesem Text

  • einen Überblick über die Kosten für eine Zahnbrücke, die Sie erwarten, wenn Sie Ihre Zahnbrücke bei uns in der CompleDent Zahnklinik anfertigen lassen, und
  • einen direkten Vergleich zu den Preisen in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie weiteren inner- und außereuropäischen Ländern .



Wovon hängen die Kosten für eine Zahnbrücke ab?



Die Kosten für eine Zahnbrücke hängen von vielerlei Faktoren ab. Hierzu zählen unter anderem:

  • Wie wird die Zahnbrücke in Ihrem Mund befestigt? Handelt es sich um eine eher preisgünstige Variante, wie beispielsweise die zahngetragene Brücke? Oder müssen Sie mit höheren Kosten rechnen, wie zum Beispiel bei einer mehrgliedrigen Brücke, die mehrere Zahnlücken überbrückt, oder wie bei der implantatgetragenen Brücke?
  • Welches Material wird für die Brücke verwendet? Die ästhetisch schönere Keramik oder das in der Regel etwas preisgünstigere, klassische Gold?
  • Welcher Hersteller fertigt Ihre Zahnbrücke? Auch hier gibt es bisweilen markante Unterschiede in der Preisfindung.
  • Welcher Bereich Ihres Gebisses muss überbrückt werden? Zahnbrücken im Frontbereich sind aufgrund der höheren ästhetischen Anforderungen normalerweise aus Vollkeramik oder mit Keramik teilverblendet. Diese Brückenversion für den Frontzahnbereich ist im Durchschnitt etwas günstiger als die im nicht einsehbaren Backenzahnbereich häufig verwendeten stabilen Goldbrücken.



Was kostet einer Zahnbrücke je nach Art der Befestigung?



Welche Art von Zahnbrücke für Sie die richtige ist und wie diese dann in Ihrem Gebiss befestigt wird, hängt zunächst einmal davon ab,

  • wie viele Zahnlücken überbrückt werden müssen,
  • wo sich die Zahnlücke befindet und
  • ob noch gesunde Zähne in der Zahnreihe vorhanden sind, an denen die Zahnbrücke befestigt werden kann.

Im Folgenden liefern wir Ihnen einen Überblick über die unterschiedlichen Befestigungsarten einer Brücke und die in der CompleDent Zahnklinik dafür im Durchschnitt anfallenden Gesamtkosten. Beachten Sie hierbei, dass von den Gesamtkosten noch der Festzuschuss der Krankenkassen abgezogen wird. Darauf werden wir später im Text noch detaillierter eingehen.

Kosten einer zahngetragenen Brücke



Die Kosten für eine zahngetragene (dreigliedrige) Brücke beginnen in unserer Zahnklinik ab 660 Euro (für eine einfache Stahlbrücke, im Frontzahnbereich mit Kunststoffverblendung) und ab 600 Euro für eine Keramikbrücke. Eine solche zahngetragene Brücke wird Ihnen der Zahnarzt voraussichtlich bei einer Lücke im Backenzahnbereich empfehlen, wenn links und rechts noch ein intakter Zahn in der Zahnreihe steht. Die Zähne beidseits der Lücke dienen hierbei als Brückenpfeiler, an denen die Brücke befestigt wird.

Diese Kosten erwarten Sie bei einer Freiendbrücke



Für eine Freiendbrücke ist mit Gesamtkosten von etwa 660 Euro zu rechnen. Diese Konstruktion ist dann eine Option, wenn sich die Zahnlücke ganz hinten in Ihrem Gebiss befindet und dahinter kein Zahn mehr in der Zahnreihe steht. In diesem Fall wird die Brücke an den beiden vor der Zahnlücke sitzenden Zähne (Pfeiler) befestigt. Der Rest „schwebt“ quasi über der Lücke.


So viel kostet eine mehrgliedrige Brücke



Die Preise für eine mehrgliedrige Brücke bewegen sich bei uns je nach Material zwischen 880 Euro (4-gliedrige Metallkeramik-Brücke) und 1.300 Euro (4-gliedrige Zirkonbrücke). Mit einer mehrgliedrigen Brücke können bis zu drei nebeneinanderliegende Zahnlücken überbrückt werden.

Kosten einer implantatgetragenen Brücke



Für eine implantatgetragene Brücke veranschlagen wir ab 2.090 Euro. Bei dieser Konstruktion fungieren nicht die natürlichen Zähne als tragende Pfeiler, sondern Implantate. Zu den eigentlichen Brückenkosten kommen deshalb noch die Kosten für die Implantate hinzu. Da Implantate keine Kassenleistung sind, müssen Sie diesen Anteil an den Gesamtkosten komplett selbst tragen.

Zahnbrücke getragen auf zwei Implantaten
Zahnbrücke getragen auf zwei Implantaten

Das kostet Sie eine Klebebrücke



Mit Kosten von ca. 900 Euro ist bei einer Klebebrücke zu kalkulieren. Diese Option – auch Marylandbrücke genannt – gilt als schonende Alternative zur herkömmlichen Brücke, da hier keine Pfeilerzähne benötigt werden und deshalb kein gesunder Zahn beschliffen werden muss. Stattdessen wird die Brücke mittels kleiner Flügel an die jeweils danebenliegenden Zähne aufgeklebt. Die Flügel liegen innen und sind daher nicht sichtbar. Die Klebebrücke kommt hauptsächlich bei kleineren Lücken im Frontzahnbereich und bei Jugendlichen zum Einsatz.

Diese Kosten kommen bei einer Hybridbrücke auf Sie zu



Die Kosten für eine dreigliedrige Hybridbrücke aus Zirkon liegen in unserer Zahnklinik ab 1.000 Euro. Die Hybridbrücke ist eine Mischform: Als Brückenpfeiler dienen sowohl gesunde Zähne als auch Implantate. Die einfachste Form einer solchen Hybridbrücke ist die eingliedrige Brücke, die auf der einen Seite auf einem gesunden Zahn und einem Implantat auf der anderen Seite verankert ist. Auf diese Weise können zwei Zahnlücken versorgt werden.

Mit diesen Kosten sollten Sie bei einer Teleskopbrücke rechnen



Die Kosten für eine Teleskopbrücke beginnen ab 1.200 Euro (Teleskopprothese mit einem Brückenglied) und ab 2.590 Euro für eine Teleskopprothese mit fünf Brückengliedern. Bei einer Teleskopbrücke oder Teleskopprothese handelt es sich – anders als bei den bisher beschriebenen Zahnbrücken – um einen herausnehmbaren Zahnersatz. Die Teleskopbrücke wird an sogenannten Innenkronen (Pfeilerzähnen) befestigt. Als Innenkronen können sowohl gesunde Zähne wie auch Implantate dienen. Auf die Innenkrone wird die Außenkrone aufgesteckt – wie bei einem Teleskop. An der Außenkrone sind die Brückenglieder befestigt, die somit fest im Gebiss verankert sind, aber auch jederzeit wieder herausgenommen werden können.



Wie beeinflusst das gewählte Material die Zahnbrücke Kosten?



Neben der Art der Befestigung im Gebiss ist auch die Materialwahl entscheidend für die Höhe der Kosten für eine Zahnbrücke. Je nachdem, welches Material Sie wählen, müssen Sie mit den entsprechenden Mehrkosten rechnen. Dabei fällt aus Gründen der Ästhetik bei den meisten Patienten die Wahl auf Keramik, denn es kann – anders als Metall – an die Farbe der Zahnumgebung angepasst werden. Neben Keramik werden außerdem auch folgende Materialien für Zahnbrücken verwendet:

  • Metall (Stahl, Gold, Platin, Palladium, Silber)
  • Zirkon (besonders stabile und hochwertige Keramik)
  • Kunststoff


Das Material spielt bei den Kosten einer Zahnbrücke eine große Rolle
Das Material spielt bei den Kosten einer Zahnbrücke eine große Rolle

Welche Kosten erwarten mich bei Metallbrücken?



Bei Metallbrücken haben Sie die Wahl zwischen Nicht-Edelmetall (NEM) und Edelmetall (EM), häufig Gold. Die Gesamtkosten für eine dreigliedrige NEM-Brücke beginnen in unserer Zahnklinik bei 600 Euro. Derartige Nicht-Edelmetall-Brücken sind im Rahmen der Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen vorgesehen. In der Regel handelt es sich dabei um eine Stahlbrücke.

Für eine dreigliedrige Goldbrücke ist von Preisen ab 1.400 Euro auszugehen. Edelmetall-Brücken werden vor allem aufgrund ihrer Stabilität und Langlebigkeit ausgewählt. Voraussetzung für die Versorgung ist, dass links und rechts der Lücke jeweils ein gesunder Zahn vorhanden ist, auf denen die Brücke verankert werden kann. Sollten einer oder gar beide Nachbarzähne defekt bzw. ein Implantat zur Verankerung der Brücke notwendig sein, steigen die Kosten entsprechend.

Was kostet eine Brücke aus Keramik?



Die Kosten für eine Zahnbrücke aus Keramik bewegen sich zwischen 600 Euro für eine auf zwei natürlichen Zähnen aufgesetzte Keramikbrücke und ab 2.090 Euro, falls die Keramikbrücke auf zwei Implantaten im Gebiss verankert wird.
Keramikbrücken – auch als Vollkeramikbrücken bezeichnet - werden komplett aus Keramik gegossen und immer häufiger zur Versorgung einer Zahnlücke ausgewählt. Sie sind annähernd so stabil wie Gold und werden dank der hohen Bioverträglichkeit auch von Allergikern gut vertragen. Außerdem haben sie den ästhetischen Vorteil, dass sie an die individuelle Farbe Ihrer Zähne angepasst werden können. Keramikbrücken sind damit optisch kaum von Ihren natürlichen Zähnen zu unterscheiden.

Keramikbrücken werden sehr häufig für die Versorgung einer Zahnlücke verwendet
Keramikbrücken werden sehr häufig für die Versorgung einer Zahnlücke verwendet

Die Gestaltung der Kosten für eine dreigliedrige Vollkeramikbrücke (Zirkonbrücke) aus unserer Zahnklinik in Budapest haben wir für Sie in der nachfolgenden Tabelle beispielhaft dargestellt:
Material
Verankerung
Kosten
Vollkeramikbrücke
auf natürlichen Zähnen
ab 600 Euro
Vollkeramikbrücke
mit Implantat
ab 2.090 Euro

Wie hoch sind die Kosten für eine Metallkeramikbrücke?



Die Kosten für eine dreigliedrige keramisch vollverblendete Brücke (Metallkeramikbrücke) bewegen sich in der CompletDent Zahnklinik zwischen 600 Euro (bei einer Verankerung auf natürlichen Zähnen) und ab 2.090 Euro (bei Befestigung auf Implantaten).

Metallkeramikbrücken sind vor allem wegen ihrer Stabilität in Kombination mit den ästhetischen Vorteilen sehr beliebt. Das Metallgerüst der Brücke sorgt für Langlebigkeit, während die Keramikverblendung exakt an die Farbe der Zahnumgebung angepasst werden kann.

Was kostet ein Kunststoff-Verblendbrücke?



Mit 600 bis 800 Euro ist eine dreigliedrige Zahnbrücke aus Kunststoff die günstigste Variante unter den Verblendbrücken. Den vergleichsweise geringen Preis verdankt die Kunststoff-Verblendbrücke den relativ niedrigen Materialpreisen.

Welche Zahnbrücke Kosten erwarten mich je nach Hersteller?



Bei der Zahnbrücke spielt es unter anderem auch eine Rolle, welcher Hersteller das Material, die technische Ausrüstung für das Dentallabor und die entsprechenden Teile für eventuell notwendige Implantate liefert.

Fertigung einer Zahnbrücke im Dentallabor
Fertigung einer Zahnbrücke im Dentallabor

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bei Zahnbrücken Straumann®



Das Unternehmen Straumann® ist in erster Linie für seine hochwertigen Implantate bekannt. Der schweizer Hersteller ist allerdings auch führend in der Lieferung von hochwertigen Materialien für Zahnersatz sowie digitalen Lösungen für Dentallabore zur Anfertigung erstklassiger Zahnbrücken. Dentallabore, die von Straumann® ausgerüstet werden, profitieren von neuesten Technologien für beschleunigte Prozessabläufe, sodass Sie sich von Ihren Mitbewerbern mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis abheben können.

Mit diesen herstellerabhängigen Kosten müssen Sie bei implantatgetragenen Zahnbrücken rechnen



Da im Rahmen der Regelversorgung mit einer Zahnbrücke keine Versorgung durch Implantate vorgesehen ist, müssen Sie bei einer implantatgetragenen Zahnbrücke per se mit Mehrkosten rechnen, die Sie aus der eigenen Tasche bezahlen. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, welches Implantat von welchem Hersteller verwendet wird. Einen Überblick über die unterschiedlichen Implantat-Hersteller und die entsprechende individuelle Preisgestaltung gibt Ihnen unser Artikel „Wie viel darf ein Zahnimplantat kosten?“.

So unterscheiden sich die Kosten für Zahnbrücken im Front- oder Backenzahnbereich



Allein aus ästhetischen Gründen werden Zahnbrücken im Frontzahnbereich immer mit Keramik oder Kunststoff verblendet. Durch die Verblendung ist die Brücke kaum von den restlichen Zähnen im Gebiss zu unterscheiden.

Von den Krankenkassen wird daher im Rahmen der Regelversorgung eine Teilverblendung im Oberkiefer bis zum 5. Zahn und im Unterkiefer bis zum 4. Zahn übernommen. Sollten Sie allerdings

  • eine Vollverblendung,
  • im Backenzahnbereich ebenfalls verblendete Zahnbrücken oder
  • eine Vollkeramikbrücke wünschen,

dann ist mit entsprechenden Mehrkosten zu rechnen.

Darüber hinaus werden im Backenzahnbereich gerne die etwas teureren, dafür aber stabilen Goldbrücken eingesetzt.

Wie viel kostet eine Brücke im Frontbereich?



Je nachdem, ob Sie sich für die Regelversorgung also eine teilverblendete Brücke entscheiden oder für eine Vollkeramikbrücke, variieren die Preise für eine dreigliedrige Brücke im Frontzahnbereich aus unserer Zahnklinik in folgendem Rahmen:
Material
Verankerung
Kosten
NEM-Gerüst keramisch teilverblendet
auf natürlichen Zähnen
ab 600 Euro
NEM-Gerüst keramisch vollverblendet
auf natürlichen Zähnen
ab 600  Euro
EM-Gerüst keramisch vollverblendet
auf natürlichen Zähnen
ab 1.300 Euro
Vollkeramikbrücke / Zirkonbrücke
auf natürlichen Zähnen
ab 1.000 Euro

Wo liegen die Kosten einer Brücke im Backenzahnbereich?



Eine dreigliedrige Goldbrücke im Backenzahnbereich kostet in der CompletDent Zahnklinik ab 1.400 Euro. Im nicht einsehbaren Backenzahnbereich kommen gerne Edelmetall-Brücken zum Einsatz. Das beliebteste Material ist Gold. Der Werkstoff ist deutlich stabiler als Keramik, aber auch teurer. Deshalb liegen die Kosten für dreigliedrige Brücken im Backenzahnbereich deutlich über den Preisen für Verblend- oder Vollkeramikbrücken im Frontzahnbereich.

Mit welchen Kosten kann ich bei einer Teleskopbrücke rechnen?



Bei einer Teleskopprothese ist in unserer Klinik mit folgenden Kosten zu kalkulieren:

  • je Teleskopglied: ab 350 Euro
  • Gerüst: ca. 800 Euro
  • Abdruck: ca. 100 Euro
  • plus: eventuell anfallende Kosten für ein Implantat

Eine Versorgung mit einer Teleskopbrücke ist vor allem dann sinnvoll, wenn in Ihrem Kiefer bereits einige oder sogar alle Zähne fehlen. Die Teleskopbrücke wird, wie weiter oben im Text bereits erwähnt, nicht fest in Ihr Gebiss integriert, sondern kann herausgenommen werden. Befestigt wird sie durch ein sogenanntes Teleskop-Glied an den noch im Kiefer vorhandenen Zähnen oder an Implantaten, falls nicht mehr genügend eigene Zähne in Ihrem Gebiss vorhanden sind. Dementsprechend gestaltet sich auch der Preis für eine solche Teleskopbrücke.



In welcher Höhe übernimmt meine Krankenkasse die Zahnbrücke Kosten?



Der Gemeinsame Bundesausschuss für Zahnärzte und Krankenkassen hat für jeden zahnärztlichen Befund eine sogenannte Regelversorgung festgelegt. Sie gibt vor, welche „medizinische ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung“ für Ihren jeweiligen Befund angemessen ist.

Die Kosten, die für diese Regelversorgung anfallen, übernimmt Ihre Krankenkasse in der Regel in einer Höhe von 60 Prozent (bei 5- bzw. 10-jähriger Führung des Bonusheftes sind es 70 bzw. 75 Prozent) . Das ist dann der sogenannte Festzuschuss. Den restlichen Teil der Kosten müssen Sie tragen, das ist dann der sogenannte Eigenanteil.

Kosten Regelversorgung - Festzuschuss = Eigenanteil

Im Einzelfall kann Ihnen allerdings ausschließlich Ihre Kasse eine verbindliche Aussage darüber geben, wie hoch der gewährte Festzuschuss tatsächlich ausfällt und welche Kosten für eine Zahnbrücke schlussendlich auf Sie zukommen.

Das sollten Sie wissen: Lassen Sie Ihre Zahnbehandlung im EU-Ausland durchführen, dann zahlt Ihnen Ihre Krankenkasse einen Festzuschuss in derselben Höhe wie bei einer Behandlung in Deutschland. Wichtig hierbei ist eine ausführliche Dokumentation – aus diesem Grund erhalten Sie von uns – der CompletDent Zahnklinik in Budapest – alle notwendigen Unterlagen, die Sie dann bei Ihrer Krankenkasse vorlegen können.


Unterscheiden sich die übernommenen Kosten je nach Versicherung?



Der von den Krankenkassen zu übernehmende Festzuschuss ist im Rahmen der Regelversorgung verbindlich festgelegt (Festzuschuss-Richtlinie). Ihre Krankenkasse übernimmt also unabhängig davon, ob Sie bei der AOK, Barmer oder KKH etc. versichert sind, ausschließlich den Festzuschuss zur Regelversorgung.

Die restlichen Kosten für Ihre Zahnbrücke (Eigenanteil) haben Sie selbst zu bezahlen. Demzufolge sind die Kosten für Ihre Zahnbrücke unabhängig von der Krankenkasse, bei der Sie versichert sind.

In welcher Höhe übernimmt die Privatversicherung Kosten einer Zahnbrücke?



Anders als bei den gesetzlichen Krankenkassen ist bei den privaten Krankenkassen die Kostenübernahme bei Zahnersatz, wozu auch die Zahnbrücke zählt, nicht einheitlich geregelt. Der eine oder andere Versicherer schließt bestimmte Leistungen sogar gänzlich aus. Das bedeutet, dass die Leistungen von privater Krankenkasse zu privater Krankenkasse deutlich variieren können.

In der Regel übernehmen private Krankenkassen allerdings etwa 50 bis 80 Prozent der Kosten für eine Zahnbrücke. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass privaten Krankenversicherungen ihrer Berechnung immer die tatsächlich anfallenden Gesamtkosten für die Zahnbehandlung zugrunde legen, nicht nur die geringeren Kosten der Regelversorgung. Demnach übernehmen private Krankenkassen einen deutlich höheren Kostenanteil an einer Zahnbrücke als gesetzliche Krankenversicherungen.

Wie hoch ist der Eigenanteil an den Zahnbrücken Kosten?



Die Berechnung des Eigenanteils für eine Zahnbrücke ist von mehreren Faktoren abhängig:

1. Ist die Regelversorgung für Sie ausreichend? Im Rahmen der Regelversorgung ist eine NEM (Nicht-Edel-Metall)-Brücke vorgesehen, die im einsehbaren Bereich des Kiefers noch zusätzlich zahnfarben verblendet ist. Im nicht einsehbaren Bereich wird diese Verblendung bereits nicht mehr von der Krankenkasse übernommen.

2. Welches Material wird verwendet? Wünschen Sie Zusatzleistungen, wie beispielsweise eine EM (Edel-Metall)-Brücke oder eine Vollkeramikbrücke im Backenzahnbereich? Dann müssen Sie die Mehrkosten für das Material zu 100 Prozent selbst tragen. In diesem Umfang erhöht sich dann ihr Eigenanteil.

3. Wünschen Sie statt einer Brücke ein Implantat oder muss Ihre Brücke an Implantaten befestigt werden? Dann müssen Sie auch hier die Mehrkosten tragen, denn eine Versorgung durch Implantate ist im Rahmen der Regelversorgung nicht vorgesehen.

So berechnet sich Ihr Eigenanteil anhand der Kosten einer Zahnbrücke:

Kosten Regelversorgung - Festzuschuss + Kosten für Zusatzleistungen = Eigenanteil

Wie kann ich den Festzuschuss der Krankenkassen erhöhen?



Führen Sie ein Bonusheft, in dem festgehalten wurde, dass Sie in den vergangenen fünf bis zehn Jahren regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen haben, dann kann sich dieser Festzuschuss auf 70 bzw. 75 Prozent erhöhen. Das bedeutet, dass Ihre Krankenkasse im Fall einer Zahnbrücke den Löwenanteil der Kosten übernehmen würde; aber natürlich immer vorausgesetzt, Sie nehmen Prophylaxe-Behandlungen regelmäßig in Anspruch. Darüber hinaus bezieht sich der Festzuschuss ausschließlich auf die Regelversorgung. Alles was darüber hinausgeht, wie beispielsweise andere Materialien oder auch Behandlungsalternativen wie Implantate, müssen Sie aus Ihrer eigenen Tasche bezahlen.

In den Fällen, in denen die Anfertigung einer Zahnbrücke für Sie eine unzumutbare wirtschaftliche Belastung darstellt, übernimmt Ihre Krankenkasse – unter bestimmten Voraussetzungen – bis zu 100 Prozent der Kosten für eine Regelversorgung. Die Bezugsgröße für diese sogenannte Härtefallregelung ist gesetzlich geregelt. Sie legt fest, ab welchem Mindesteinkommen die Krankenkasse die Kosten für die Zahnbrücke in vollem Umfang übernimmt. Dieser Betrag ändert sich jährlich.

Welche Kosten einer Zahnbrücke muss ich in jedem Fall selbst zahlen?



Wie oben bereits erwähnt müssen Sie Zusatzleistungen, also Behandlungen über die Regelversorgung hinaus, aus der eigenen Tasche bezahlen. Zu diesen Zusatzleistungen zählen folgende Versorgungsarten:

Die gleichartige Versorgung: Sie wünschen die Verwendung eines anderen Materials, also beispielsweise Gold anstelle der NEM-Regelversorgung? Oder die geplante Verblendung soll nicht aus Kunststoff, sondern aus stabilerer Keramik gefertigt werden? Hier wird also nicht die Versorgungsart, sondern nur das verwendete Material verändert.

Die andersartige Versorgung: Die Regelversorgung sieht die Versorgung mit einer einfachen NEM-Brücke vor. Sie wünschen sich aber anstelle einer Zahnbrücke die Versorgung mit einem Implantat? Dann handelt es sich um eine andersartige Versorgung, also eine andere Versorgung als im Rahmen der Regelversorgung vorgesehen.

Welche Kosten trägt eine Zahnzusatzversicherung?



Bei einer Zahnbrücke kann sich eine private Zusatzversicherung durchaus lohnen. Der Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkassen basiert auf dem günstigsten Material – bevorzugt man also eine höherwertige Versorgung, ist mit einem hohen Eigenanteil zu rechnen. Je nach Tarif gewähren Zahnzusatzversicherungen einen Zuschuss bis zu 100%. Zu beachten ist dabei, dass in den ersten Jahren nach Vertragsabschluss gewisse jährliche Höchstgrenzen gelten. Hinsichtlich der Labor- und Materialkosten können zudem eigene Preisverzeichnisse der Versicherungen zum Tragen kommen, die die Leistungen unter Umständen einschränken. Es lohnt sich also ein. Blick ins Kleingedruckte oder direkt bei der Versicherungsgesellschaft nachzufragen.

Findet bei einer Zahnbrücke die Härtefallregelung Anwendung?



Ja, auch bei einer Zahnbrücke kann die Härtefallregelung angewendet werden. Wenn die Kosten für Ihre Zahnbrücke einen unzumutbaren Kostenfaktor für Sie darstellt, dann können Sie die volle Übernahme der Kosten im Rahmen der Härtefallregelung bei Ihrer Krankenkasse beantragen.



Wie viel kostet eine Zahnbrücke im Ausland?



In den folgenden Absätzen möchten wir Ihnen eine Übersicht liefern, welche Gesamtkosten für eine Zahnbrücke im Ausland auf Sie zukommen können. Die genannten Preise beziehen sich dabei auf eine dreigliedrige Zahnbrücke aus Metallkeramik (Verblendbrücke) oder Vollkeramik. Von diesem genannten Gesamtpreis wird dann – je nach Befund – noch der jeweilige Festzuschuss Ihrer Krankenkasse abgezogen.


Gut zu wissen: Deutsche Krankenkassen bezahlen dieselben Festzuschüsse, völlig unabhängig davon, ob Sie Ihre Zahnbrücke im EU-Ausland oder in Deutschland anfertigen lassen.

So hoch sind die Zahnbrücke Kosten in Deutschland



Die Kosten für die Anfertigung einer Zahnbrücke in Deutschland und die dazu notwendige Zahnbehandlung liegen deutlich über den Preisen der europäischen Nachbarländer Ungarn, Polen oder auch Tschechien. Wie oben bereits ausführlich erläutert, bewegt sich die Preisspanne für die Anfertigung einer dreigliedrigen Zahnbrücke zwischen 600 und knapp 8.000 Euro, je nachdem welche Zusatzversorgungen Sie zusätzlich zur Regelversorgung Sie noch wünschen.

Was kostet eine Zahnbrücke in Österreich?



In unserem direkten Nachbarland herrscht in etwa dasselbe Lohn- und Preisniveau wie in Deutschland. So können Sie auch davon ausgehen, dass sich die Kosten für eine Zahnbrücke in Österreich sich etwa in derselben Preisspanne bewegen wie in Deutschland. Auch qualitativ ist sowohl die Versorgung durch die Zahnärzte vor Ort wie auch die Herstellung der Zahnbrücken in Österreich vergleichbar mit dem deutschen Niveau.

So viel kostet eine Zahnbrücke in der Schweiz



Die Kosten für eine Zahnbrücke in der Schweiz liegen deutlich höher als in Deutschland. Das ergibt sich vor allem aus dem dort vorherrschenden höheren Lohnniveau und auch des deutlich höheren Mietspiegels. Daher verläuft der Zahntourismus gerade in den Grenzregionen der Zahntourismus eher in die Gegenrichtung – also Schweizer Patienten lassen sich von Zahnärzten in Deutschland behandeln.

Niedrige Zahnbrücken-Kosten in Ungarn



Ungarn ist mittlerweile ein sehr beliebtes Land geworden, das Deutsche gerne für eine Zahnbehandlung bereisen. Hier lässt sich ein entspannter Urlaub am Balaton oder ein Städtetrip in die attraktive Hauptstadt Budapest mit einer preisgünstigen Zahnbehandlung verbinden. Dabei ist die Zahnarztausbildung in Ungarn für ihren hohen Standard bekannt. Darüber hinaus wird in den meisten Kliniken und Praxen deutsch gesprochen. Die Kosten für eine Zahnbrücke in Ungarn beginnen bei 600 Euro.



Mit diesen Kosten für eine Zahnbrücke müssen Sie in Polen
rechnen



Eine Zahnbrücke in Polen anfertigen zu lassen ist nicht nur aufgrund des relativ kurzen Anreiseweges, sondern auch wegen der dortigen vergleichsweise niedrigen Behandlungs- und Materialpreise attraktiv. Sie können außerdem davon ausgehen, dass polnische Dentallabors in der Regel technisch gut ausgestattet sind und dass hochwertige Materialien verwendet werden. In den meisten Kliniken und Praxen wird zudem deutsch gesprochen. Was genau eine Zahnbrücke in Polen kostet, ist dabei individuell von Klinik zu Klinik verschieden. Sie können aber für eine Zahnbrücke in etwa von einem Preis zwischen 150 und 450 Euro ausgehen.

So viel kostet eine Zahnbrücke in Tschechien



Zahnersatz in Tschechien erfreut sich neben Ungarn und Polen nicht zuletzt deshalb großer Beliebtheit, weil die großen tschechischen Metropolen, in denen sich die meisten Zahnkliniken befinden, von Deutschland aus in relativ kurzer Zeit erreichbar sind. Die Anreise ist also attraktiv – genauso wie die Preise für eine Zahnbehandlung.

Dabei herrscht in Tschechien ein relativ hohes Ausbildungsniveau, sodass Sie bei der Anfertigung einer Zahnbrücke in Tschechien mit gut ausgebildeten Ärzten und Dentaltechnikern rechnen können. Zudem werden häufig die oben bereits erwähnten Straumann®-Zahnbrücken und -Implantate eingesetzt. Für eine Zahnkrone in Tschechien müssen Sie demnach in etwa mit einem Preis um die 400 Euro rechnen.

Was kostet eine Zahnbrücke in der Türkei?



Die Türkei ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsland, zwischenzeitlich ist sie auch für ihren Zahntourismus bekannt. Das Land lockt beispielsweise bei den Kosten für eine Zahnbrücke mit einer Preisersparnis von bis zu 50 Prozent im Vergleich zu einer gleichwertigen Behandlung in Deutschland. Dabei wirbt die Türkei mit Gütesiegeln und der Verwendung von Materialien aus Deutschland oder der Schweiz. Die niedrigen Preise beruhen hauptsächlich auf dem vor Ort vorherrschenden geringen Lohnniveau. So können Sie für eine Zahnbrücke in der Türkei mit Kosten von etwa 400 bis 750 Euro rechnen.

Kostenbeispiele zur Regelversorgung mit Zahnbrücken im Vergleich



Nach diesem Überblick über die Preisgestaltung für eine Zahnbrücke im europäischen Ausland sowie in der Schweiz und auch der Türkei möchten wir Ihnen nun auch noch unsere eigene Preisliste für eine Zahnbrücke in der CompletDent Zahnklinik in Budapest im direkten Vergleich mit den Preisen in Deutschland präsentieren.

Bei uns erhalten Sie eine qualitativ hochwertige Behandlung zu attraktiven Preisen. Außerdem bieten wir Ihnen umfangreiche Servicepakete für eine entspannte Anreise aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Behandelt werden Sie selbstverständlich von unserem deutschsprachigen Team.
Brückenart
Preise in Deutschland
Ihr Preis bei CompleDent
Klebebrücke im Frontbereich (dreigliedrig, Metallkeramik)
1.000 Euro
600 Euro
Zirkonbrücke (dreigliedrig) im Frontbereich
2.100 bis 2.400 Euro
ab 1.000 Euro
Metallkeramikbrücke (dreigliedrig) im Backenzahnbereich
1.300  bis 1.500 Euro
ab 600 Euro
Metallkeramikbrücke (Freiend) im Backenzahnbereich
1.300 bis 1.500 Euro
660  Euro
Teleskopbrücke (3 Teleskope)
3.200 bis 3.500 Euro
ab 1.950 Euro

Das sollten Sie beachten: Behandlungskosten können im Einzelfall von den genannten Preisen abweichen. Das liegt daran, dass eventuell Vorbehandlungen notwendig sind, bzw. dass die Brücke nicht von einem natürlichen Zahn, sondern von einem Implantat getragen wird. Hier würden dann beispielsweise zusätzliche Kosten für die Anfertigung eines Implantats den Eigenanteil erhöhen.

Errechnen Sie den Preis Ihrer Zahnbrücke mit unserem Kosten-Rechner



Unsere oben aufgeführten Kostenbeispiele geben Ihnen bereits einen ersten Einblick in die Preisgestaltung unserer Zahnklinik. Um eine detaillierte Bezugsgröße für die zu erwartenden Kosten zu erhalten, empfehlen wir Ihnen zusätzlich die Verwendung unseres Zahnersatz Kosten-Rechners.

Was würde Sie eine Zahnkrone bei CompletDent kosten? Wie hoch ist der Eigenanteil? Und wie hoch Ihre Individuelle Ersparnis im Vergleich zu einer adäquaten Behandlung in Deutschland, Österreich oder der Schweiz?

Zahnersatzrechner

Bei Zahnbehandlungen in Budapest können Sie bis zu 70% sparen - vergleichen Sie selbst!

0
0
0
0
hu flag compare
de flag compare
at flag compare
ch flag compare
Nutzen Sie unseren Kostenrechner, um einen Preisvergleich für die geplante Behandlung zu erhalten!
Metall-Keramik Krone
Zirkon Krone
Teleskop-Krone
Implantat


Natürlich erstellen wir Ihnen auch gerne einen individuellen Kostenvoranschlag. Dazu benötigen wir allerdings aktuelle Röntgenbilder von Ihnen. Oder vielleicht wünschen Sie sich auch ein Zweitangebot? Dafür senden Sie uns einfach den Heil- und Kostenplan Ihres heimischen Zahnarztes zu. Wir erstellen Ihnen dann gerne ein weiteres Angebot.



Zahnbrücke Kosten
CompletDent
Zahnbrücke Kosten
1139 44 Gömb Budapest Pest Hungary
00800 844 28282 €€€
Budapest
Sie benötigen eine Zahnbrücke, möchten aber nicht viel zahlen? Bei CompletDent erhalten Sie Ihre Zahnbrücke zum günstigen Preis! | Jetzt Termin buchen!
War der Artikel informativ? Empfehlen Sie ihn weiter!
Artikel ausdrucken
Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!
Letzte Änderung: 22. Dezember 2022
Kontaktformular
* Ihr Name:
* Ihre E-Mail:
Telefon oder Handy:
* Creditcard:
Wir helfen Ihnen!
KOSTENLOSE RUFNUMMER: 00800 844 28282
Rufen Sie uns jetzt an und Sie bekommen von uns sofort in deutscher Sprache eine Antwort auf Ihre Frage!
Die letzten 5 Artikel:
Behandlung von Zysten im Mund
24 Oktober 2019
Was sind Zysten? Lesen Sie alles Wissenswerte zu Symptomen und Behandlung im Expertenratgeber der CompletDent Zahnklinik. | Jetzt informieren!
Weiterlesen
Chirurgische Entfernung von Weisheitszähnen
24 Oktober 2019
Sie möchten Ihre Weisheitszähne entfernen lassen? Alles Wissenswerte erfahren Sie im Expertenratgeber der CompletDent Zahnklinik. | Jetzt informieren!
Weiterlesen
Keine Kompromisse: Zirkonkronen
8 März 2019
Statistiken lügen nicht, und sie zeigen bezüglich der Mundhygiene der europäischen Bevölkerung ein ziemlich düsteres Bild. Sie zeigen, dass sogar bei Kindern von 12 Jahren 0,5-3,5 Zähne von Karies befallen sind, und auch bei Menschen im Alter von 35-44 Jahren ist der Anteil von Zahnfleischerkrankungen beträchtlich (5-0%).
Weiterlesen
Die 7 Vorteile von ästhetischen Zahnfüllungen
8 März 2019
Obwohl wir heute schon viel über die richtige Mundpflege bzw. die Rolle der abwechslungsreichen und gesunden Ernährung bei der Vorbeugung der Entstehung von Zahnerkrankungen wissen, stellt Karies ein bedeutendes Problem in ganz Europa dar.
Weiterlesen
Haben Sie Angst vor dem Zahnarzt? Die Sedierung ist die Lösung
8 März 2019
Obwohl die heutigen Zahnbehandlungen beinahe schmerzfrei sind, gibt es dennoch eine Vielzahl von Menschen, die sich vor dem Zahnarzt fürchten. Es ist kein Zufall, dass wir das Wort „Angst“ benutzen, denn ein unangenehmes Erlebnis aus früheren Zeiten oder eine misslungene Behandlung kann ernsthafte seelische Spuren in den Patienten hinterlassen.
Weiterlesen